Lohnt sich eine Solaranlage ohne Förderung?

Unter dem Begriff Solaranlage gibt es zwei verschiedene Arten von Anlagen, die einen Betrag zur Energiewende beitragen.Solaranlage ohne Förderung Während die herkömmliche Solaranlage das Wasser erwärmt und somit bei gutem Wetter für eine warme Wohnung und Gebrauchswasser beträgt, ist eine Photovoltaikanlage für die Stromerzeugung vorgesehen. Bevor der Bau der Anlage in Erwägung gezogen wird, gibt es einige Fragen zu klären.

Funktionsweise der Solaranlage

Die Zellen der Photovoltaikanlage wandeln über den Generator die Energie in Strom um. Dieser kann ausschließlich für den Eigengebrauch verwendet und in einem großen Akku gespeichert und oder in das örtliche Netz eingespeist werden. Auf ähnliche Weise nur mit einer anderen Verwendung und somit anderen Generator wird die Energie der Solarthermieanlagen für die Wassererwärmung verwendet. Bei beiden Systemen besteht das Problem, dass die Dauer der Sonneneinstrahlung nicht für die ganzheitliche Versorgung ausreichend ist. Somit sollte die Versorgung durch weitere Systeme erweitert werden. Bei der Umsetzung ist die Wahl des Systems ebenso ein wichtiger Bestandteil, wie die Berechnung und mögliche Bereitstellung des Platzes. Der benötigte Platz ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig.

  • Warmwasserbereitung: 3 – 7 Quadratmeter
  • Warmwasser und Heizung: 7 – 15 Quadratmeter
  • pro Kilowatt Strom: 6 Quadratmeter

Sinnvolle Installation

Sinnvolle Installation von Solaranlagen
Bereits ab 6000 Euro ist eine Solaranlage erhältlich. Um für sich zu errechnen, ob sich diese Anschaffung lohnt, ist der Eigenverbrauch ausschlaggebend. Nicht nur die Förderungen fallen immer kleiner aus, sondern ebenso der Preis beim Verkauf des Stroms. Während Verbraucher lediglich 12 Cent pro Kilowattstunde bekommen, müssten sie selbst 30 Cent an den Anbieter beim Kauf bezahlen. Um die Rendite der Anlage bestmöglich zu nutzen sollte der Eigenbedarf vollständig aus der Anlage gezogen werden. Dies bedeutet, dass Besitzer einer Photovoltaikanlage sich in mehreren Punkten nach der Sonne richten sollten.

Wirtschaftlichkeit berechnen

Die Kosten der Anlage sind von der Größe und Leistung abhängig. So können die Kosten für die Warmwasserbereitung, abhängig davon, ob ebenfalls das Heizungssystem integriert ist, zwischen 5000 und 12000 Euro betragen. Da gerade im Winter der Verbrauch am Höchsten ist, scheint die Sonne am wenigsten. Daher sollte eine geeignete Fläche vorhanden sind, die vor allem zur Mittagszeit viel Sonne bekommt und möglichst lange Nutzungszeiten verrechnen kann. Bei der Erweiterung der Anlage ist zu entscheiden, ob die Kosten oder die Umwelt im Vordergrund steht.

Förderungen verändern sich

Bei Förderungen zeigen sich nahezu jährlich Veränderungen. Während über mehrere Jahre Solaranlagen und Photovoltaikanlagen gefördert wurden, steht mittlerweile seitens der Bundesregierung die Biomasse im Vordergrund. Die Modernisierung wird nach wie vor mit einem Zuschuss und einem günstigeren Darlehen gefördert. Seit März 2016 wird die Installation von Batteriespeichern gefördert um den Eigenverbrauch attraktiver zu machen.


Welcher Strom-Nutzer sind Sie?

Stromanbieter Wechselbonus

Wechsler

Wer immer die aktuellen Stromanbieter vergleicht und oft wechselt, sichert sich den günstigsten Preis.

Stromanbieter Preisgarantie

Preisgarantie
auf lange Zeit

Sie wollen einen sicheren und günstigen Preis und das nicht nur für die ersten Monate, Sie wollen Preisgarantie auf lange Zeit.

billiger Ökostrom

Ökostrom

Wer Ökostrom wählt unterstützt die Umwelt und kann trotzdem nebenbei Geld sparen. Strom aus den Elementen Licht, Wasser und Wind.

Zum Strom-
Tarifvergleich